1 Treffer zu Ihren Suchbegriffen
Titel Gespräche vom Kriege. Gesammelte Erfahrungen und Einsichten
Herausgeber Ingrid Dietsch
Erschienen Weimar : Wartburg-Verl. 2013
Umfang 204 S.
ISBN 978-3-86160-414-3
Systematik 01.03 - Allgemeines :: Sammelwerke
03.04.03 - Quellen und quellenkundliche Darstellungen :: Die neueste Zeit (seit 1918) :: Der Zweite Weltkrieg (1939-1945)
Sachschlagwort Erinnerungen ; Weltkrieg, Zweiter (1939-1945)
Enthält 34-39: Eleonore Stephan: "Ich habe kein Papier, keinen Stift, ich habe keine Jacke, keine Hose, einfach nichts!" Zwischem Deutschem Reichsgebiet und Tschechoslowakei. –  44-47: Heinrich Wittram: "Ihr kommt nicht nach Deutschland, sondern nach Posen". Deutschbalten in Posen. –  75-77: Helga Wittram: "Wir Kinder haben den Krieg erst als großes Abenteuer empfunden". Kindheit in Schlesien. –  94-97: Joachim Rustemeyer: "Als Fahnenjunker ging ich hinein und kam als Zivilist wieder heraus". Von Stolpmünde nach Hannover. –  102-103: Josef Wenzel: "Ich habe nie darüber nachgedacht, wie das wohl ausgeht" - Mit Gottvertrauen durcbh den Krieg. –  119-122: Ingeborg Menzel: "Durch die Feuerwand musst du durch!" Bombardierung von Dresden. –  151-155: Henny Markiewicz-Simon: "Ihr seid die ersten Juden, die wir lebendig befreien!" Deportiert nach Riga. –  160-162: Gerhard Bartel: "Sofort aussteigen und Milch besorgen!" Flucht aus Ostpreußen. –  162-165: Gabriele Benda: "Schon die Zwölfjährigen wurden zu Bahnhofsdiensten verpflichtet". Flucht aus Görlitz. –  165-168: Lieselotte Braun: "Wenn die Russen mich holen wollen, gehst du dann für mich?" Flucht und Vertreibung aus Danzig. –  168-172: Liselore Schütte: "Am Schluss brach für mich eine Welt zusammen". Flucht aus Schlesien. –  172-175: Renate Schwabe: "Ich wurde mit neun Jahren Elternersatz für meine Geschwister". Vertreibung aus der Neumark. –  175-178: Viktoria Spanaus: "Wir haben später erfahren, dass wir für vogelfrei erklärt worden waren". Vertreibung aus Hinterpommern. –  187-188: Sigrid Liedtke: "Wir durften nicht husten und uns nicht rühren". Kriegsende auf Usedom. –  189-191: Karl Riedel: "Er brüllte den Soldaten an und gab Uhr und Kette dem alten Mann zurück". Kriegsende in Schlesien. –  194-196: Ilse Rufert: "Gott, ich danke dir von Herzen" - Von Vergewaltigung verschont geblieben
Copyright HI Marburg
OPAC [Recherche Herder-Bibliothek] [KVK-Recherche des Titels]
 

Anderes Ausgabeformat

Ausgabeformat
Standardanzeige
ISBD
Allegro-Internformat (a.cfg)